Wassergeburt 

Wassergeburten lindern Schmerzen, weil das Eintauchen in warmes Wasser entspannt. Das führt zu einer schnelleren Entbindung, weil die Frauen entspannter und die Wehen wirksamer sind.
Das Risiko eines Dammrisses ist geringer, weil das warme Wasser beruhigend und entspannend wirkt. Die Geburt ist für das Baby sanfter, weil bei der Geburt im Wasser der Atemreflex für einen Moment verzögert wird.

Es ist bekannt, dass das Eintauchen in warmes Wasser im Zusammenhang mit den Wehen und der Geburt schmerzlindernd ist. Duschen und Wannen wurden seit vielen Jahren für gebärende Frauen während der Eröffnungsphase verwendet, in der das warme Wasser eine beruhigende und schmerzlindernde Wirkung hat.
Schwangere Frauen möchten sich zunehmend während des gesamten Geburtsvorgangs im Wasser aufhalten. Sehr gute Erfahrungen mit Wassergeburten wurden z. B. in Dänemark gemacht.

Der Aufenthalt im warmen Wasser sorgt für Entspannung, Wohlbefinden und Auftrieb. Der Wasserauftrieb erleichtert es den Frauen, sich zu bewegen und verschiedene Positionen einzunehmen. Die Geburt ist tendenziell kürzer, da die Frauen entspannter und die Wehen wirksamer sind. Darüber hinaus kommt es verglichen mit herkömmlichen Geburten zu weniger Dammrissen.

Eine Wassergeburt ist harmonischer und bietet einen sanften Start ins Leben. Das Baby wirkt direkt nach der Entbindung ruhiger.